EN

Berchtesgadener Alpen, Deutschland

Watzmann, 2713 m

Mit Freunden durch die Watzmann Ostwand, einen wunderschönen Tag am Berg mit fantastischen Aussichten auf die Berchtesgadener Alpen erleben – das war unser Ziel.

Die Watzmann Ostwand ist die höchste Felswand der Ostalpen und in Kombination mit dem anschließenden Watzmanngrat bzw. der Watzmannüberschreitung eine echte Herausforderung für konditionsstarke Bergsteiger.

Die Schlüsselstellen sind stellenweise recht exponiert, Routine im seilfreien Bergsteigen sollte kein Problem sein. Die Hauptanforderungen liegen in der Orientierung inmitten einer 1800 Meter hohen Felswand, die sich in viele Bänder und unzählige Kamine gliedert. Hinzu kommt in den Sommermonaten, dass man ausreichend Flüssigkeit und eine gehörige Portion Ausdauer für die gesamte Tour benötigt.


Beschreibung

Erstmal die Lage checken:

Begehung:

Salzburger Weg:
2. und 3. September 2016, zusammen mit Achim Schneider.

Berchtesgadener Weg:
10. August 2014, zusammen mit Achim Schneider, Aleksandr Karakozov und Johannes Riedelsheimer.

Ausgangsort:

St. Bartholomä. Von Berchtesgaden Richtung Königssee fahren, dort parken und mit dem Schiff in 30 Minuten nach St. Bartholomä übersetzen. Nördlich des Gasthauses liegt am Waldrand das Ostwandlager. Schlüssel und Essen gibt es bis 18 Uhr im Gasthaus. Vom Ostwandlager erreicht man in einer Stunde den Einstieg an der Eiskapelle.

Bester Zeitpunkt:

August und September. Im Juli liegt oft noch viel Schnee in der Wand, die Steinschlaggefahr ist dann sehr groß. Im September ist allerdings schon mit Schneefall im Gipfelbereich zu rechnen. Die Übergänge der Bergschründe an Eiskapelle und Schöllhornkar (Kederbacher Weg) können im September schon sehr heikel sein.

Länge:

Wandhöhe 1800 m, Kletterlänge ca. 3000 m.

Schwierigkeiten am Salzburger Weg:

Der Bergschrund der Eiskapelle wurde von uns am oberen linken Rand über eine Schuttfeld überwunden. Danach quert man über eine Kuppe und folgt einer Rinne bis zum ersten Grasband. Für diese Variante wird keine Eisausrüstung benötig. Der Salzburger Weg bietet sechs Seillängen anspruchsvolle Kletterei mit einer kaum absicherbaren 4. Seillänge.

Schwierigkeiten am Berchtesgadener Weg:

Klettertechnisch ist die Ostwand auf dem Berchtesgadener Weg kein sonderlich großes Problem. Dennoch sollte man den Kletterpassagen mit Rucksack und Bergschuhen, im Auf- und Abstieg sowie bei nassem Fels gewachsen sein. Die ersten drei Rinnen werden jeweils rechts auf teilweise unscheinbaren Pfaden verlassen. Die Kletterschwierigkeiten liegen an zwei Stellen bei 3+ UIAA (eine Platte in Wandmitte und das Acht-Meter-Wändchen im oberen Teil). Notwendig sind eine sehr gute Kondition, ein guter Orientierungssinn, absolute Schwindelfreiheit sowie solide Erfahrung im seilfreien Begehen von ausgesetzten Passagen.

Hinweis:

In Wandmitte gibt es an verschiedenen Stellen Biwackmöglichkeiten, im oberen Wanddrittel befindet sich eine Biwackschachtel. Auf der Spitze des Hochecks gibt es eine Biwackhütte.

» Webcam in die Watzmann Ostwand (www.foto-webcam.eu …)

» Topo: Watzmann-Ostwand von Franz Rasp im Rother-Verlag (www.rother.de)

» Fahrplan der Bayerischen Seenschifffahrt Königssee (www.seenschifffahrt.de …)

Diesen Bericht teilen:

Weitere Informationen:

» Regionale Verhältnisse checken.

» Fragen oder Anregungen?