EN

Bahrija, Malta

Trozz Walls am Mittelmeer

Auf Malta gehen die Uhren anders.

An Kirchtürmen und in vielen Wohnungen sieht man häufig zwei Uhren: eine zeigt die korrekte Uhrzeit an, die andere Uhr läuft entweder falsch oder ist eine aufgemalte Ziffernblatt-Attrappe. Der Grund für diesen sonderbaren Brauch liegt in dem Glauben, dass man mit den verschiedenen Zeitangaben den Teufel verwirren kann, damit er die Inselbewohner in Frieden lässt.

Uns hat dieser auf der Insel weit verbreitete Brauch nicht weiter beirrt und wir sind pünktlich jeden Morgen in eines der vielen Klettergebiete auf Malta oder Gozo aufgebrochen. Dort hat uns vor allem die Vielfalt der verschiedenen Klettermöglichkeiten beeindruckt. Im Landesinneren befinden sich viele Klettergebiete in kleinen, oft ausgetrockneten Flusstälern oder an den Felsen entlang der Victoria Lines. Dies ist eine alte Verteidigungslinie aus dem 19. Jahrhundert, die quer über die Insel zieht und starken Winden ausgesetzt ist, was beim Klettern sehr störend sein kann. Ein weiteres Übel lauert im Einstiegsbereich vieler Felsen: schnell wuchernde Dornenbüsche machen so manche Begehung einer Kletterroute schlicht unmöglich. Für unseren nächsten Besuch werden wir hierfür sicher urwalderprobte Werkzeuge mitbringen.

Sowohl auf Malta wie auch auf Gozo gibt es im Südwesten Steilküstenklippen und Buchten aus Kalksandstein (Globigerinenkalk) mit Routen bis 135 m Länge. Zudem bieten beide Inseln etliche sehr interessante Deepwater-Soloing-Spots.

Die Kolonialisierung durch die Briten hat die ansonsten eher süditalienisch bis arabisch geprägte Insel kulturell bis heute verändert – dies zeigt sich auch in der Kletterethik: der Trad-Stil ist allgegenwärtig und die meisten Klettergebiete sind clean und müssen eigenständig abgesichert werden. Die Absicherung der Routen ist teilweise sehr anspruchsvoll: Felsen in Meeresnähe sind sehr brüchig, das Gestein unzuverlässig – hier ist Vorsicht geboten!

Gozo, Maltas Nachbarinsel, erreicht man mit der Fähre in einer halben Stunde. Sie bietet gleich neben dem gigantischen Felsbogen „Azure Window“ einige exzellente Klettergebiete an einem mit dem Meer verbundenen See. Den Klettertag auf Gozo kann man dann am Besten in einem der einheimischen Bars mit leckeren Spezialitäten und hervorragenden heimischen Weinen ausklingen lassen. Allerdings darf man sich dann auf dem Rückweg nicht wundern, wenn die Kirchturmuhr mal wieder eine falsche Zeit anzeigt.

Beschreibung

Erstmal die Lage checken:

Anreise:

Mit dem Flieger zum Flughafen südlich der Hauptstadt Valletta. Von dort mit dem Auto weiter nach Mellieha (guter Standort für Malta und Gozo mit einem schönen Sandstrand und schnellem Zugang zum Hafen).

Bester Zeitpunkt:

Herbst und Frühjahr, der Sommer ist sehr heiß und trocken (viele gute Klettergebiete sind sonnenexponiert), der Winter kann viel Sturm und Regen bringen.

Schwierigkeit:

Britisch VD – E9/7b (Schwerpunkt VS/4c – E7/6c)

Länge:

Baseclimbs bis 35 m, Mehrseillängen-Routen am Meer bis 135 m.

Absicherung:

Das britische Trad Climbing ist auf Malta und Gozo sehr etabliert, die meisten Routen sind clean und müssen eigenständig abgesichert werden (oft sehr trickreich). Dies betrifft auch das Einrichten von Abseilvorrichtungen.

Hinweis:

Die Felsen am Meer sind durch den Kalksandstein sehr starken Erosionen ausgesetzt. Vorsicht, der Fels ist in diesen Gebieten besonders brüchig!

Ausrüstung:

60 m Doppelseil, 1 Satz Klemmkeile, 1 Satz Tricams (bei den vielen Löchern sehr nützlich), 1 Satz C4-Camalots 0.1 – 3, Schlingensortiment

Unsere Routen-Highlights auf Malta:

Victoria Lines – Cikka (Gharghur):
» Unknown Soldier, Cikka, Cicciolina, Cikku, Custer’s Last Stand

Fomm ir-Rih – Trozz Walls (Bahrija):
» Cherokee, Koyaanisquatsi

Ix-Xaqqa – Motorcycle Slab (Siggiewi):
» Via Sinistra, Pushbike, Via Direttisima, Partially Psycho, Motorpsycho, Via Francese, Via Destra

Wied Qirda – Sphinx Buttress (Qormi):
» Sphinx’s Right Hand, Inscrutable Smile

Wied Qirda – Grey Slabs (Qormi):
» Shake a Leg

Unsere Routen-Highlights auf Gozo:

Mgarr ix-Xini – Freedom Walls (Xewkija):
» Xaqq ir-Rizq, Fisherman

Mgarr ix-Xini Bay – Deep Water Soloing (Xewkija):
» Western Traverse

Dwejra – Inland Slabs (San Lawrenz):
» Closing Time

Dwejra – Tunnel Area (San Lawrenz):
» Inland Sea Crack

Empfehlenswerte Unterkunft in Mellieha (Malta):

Mellieha Second Homes von Frank Abela (direkt in der Bucht mit Strand), Triq il-Qortin 486, MLH2500 Mellieha

» Mellieha Second Homes (www.melliehasecondhomes.com)

Kulinarische Empfehlung:

Neben hervorragenden Weißweinen gibt es Hase und selbstgemachte Ravioli, beides Spezialitäten auf Malta.

» Klettern auf Malta (www.climbmalta.com)

» Topo: Kletterführer Malta (www.maltaclimbingguide.com)

» Klettern auf Gozo mit Gebietsübersicht (www.gozo-climbing.com)

Diesen Bericht teilen:

Weitere Informationen:

» Regionale Verhältnisse checken.

» Fragen oder Anregungen?